Die Prepaid Allnet Flats im Vergleich | volle Kostenkontrolle aber noch exotisch

Obwohl Prepaidzahlmodelle mittlerweile weit verbreitet sind und neben dem Mobilfunkbereich auch immer weitere Geschäftsfelder erreichen, gibt es bis jetzt nur sieben Mobilfunkdiscounter, die einen passenden Prepaid Allnet Flat Tarif ohne Vertragslaufzeit und auf reiner Guthabenbasis anbieten. Der potenzielle Markt für Prepaid All Net Flats ist groß. Laut einer Studie nutzen mehr als 60 % aller Handybesitzer hauptsächlich eine Prepaid-SIM-Karte für ihr Handy. Postpaid Allnet Flats sind auf dem Markt deutlich häufiger zu finden, obwohl es bis auf das Bezahlmodell praktisch keine Unterschiede gibt.

Bei einer Prepaid All Net Flat ist keine Kontoverbindung notwendig. Die Allnet Flat wird als Option zum bestehenden Prepaid Vertrag hinzugebucht. Solange Guthaben vorhanden ist, bleibt die Option bestehen, wenn sie nicht separat gekündigt wird. Ist das Guthaben erschöpft, kündigt sich die All Net Flat Option automatisch und der Vertrag wird in den Basistarif ohne feste Gebühren zurückgestuft. Zum Aufladen des Guthabens gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Je nach Mobilfunkdiscounter lässt sich das Guthaben zum Beispiel in Supermärkten, an Tankstellen oder sogar direkt an Geldautomaten aufladen. Außerdem gibt es bei allen Anbietern Onlineportale, über die direkt Geld per Lastschrift von einem Konto abgebucht werden kann. Für iOS und Android gibt es Apps, mit denen ein Aufladen über das Handy möglich ist.

ANBIETERALL NET FLAT OPTIONNETZSTARTPAKETANRUFSMSINTERNET OPTIONZUM ANBIETER
ALLNET-FLAT19.90€
monatlich

E-Plus
9.90€ Startpaket

20.00€ Startguthaben
9.00
Cent/Min
9.00 Cent
pro SMS
9.90€.
SMS Flat
  • Bis zum 15.06.
  • 20€ Startguthaben
  • 25€ Bonus bei Rufnummernmitnahme
weiter
FONIC All-Net Flat19.95€
monatlich

O2
9.95€ Startpaket

0.00€ Startguthaben
nicht buchbar0.00 Cent
pro SMS
0.00€.
SMS Flat
  • Kosten der Allnet Flat Option werden per Lastschrift eingezogen
  • Bis zum 15.06.
  • Doppeltes Volumen
  • 25€ Bonus bei Rufnummernmitnahme
weiter
Fyve Sprach-Flatrate Option20.00€
monatlich

Vodafone
14.95€ Startpaket

11.00€ Startguthaben
9.00
Cent/Min
9.00 Cent
pro SMS
10.00€.
SMS Flat
  • 25€ Bonus bei Rufnummernmitnahme
  • Internetoption mit 150 MB Volumen 5€/Monat
  • SMS-Flat für 10€/Monat
weiter
discoTEL SMART + Allnet-Flatrate 29.95€
monatlich

Vodafone
9.95€ Startpaket

5.00€ Startguthaben
7.50
Cent/Min
7.50 Cent
pro SMS
/
  • kein echtes Prepaid!
  • kein Datenvolumen inklusive
  • keine reine SMS-Flat Option buchbar
weiter

Wie kann ich Prepaidguthaben aufladen?

Das Guthaben für eine Prepaid Allnet Flat kann auf vielen verschiedenen Wegen aufgeladen werden. Ganz ohne eigenes Konto funktioniert die Aufladung über Wertkarten, die es in vielen Supermärkten, Tankstellen und einigen Discountern gibt. Der Betrag wird bar bezahlt und das Guthaben über einen Code auf die SIM-Karte geladen. Deutlich komfortabler funktioniert die Aufladung, wenn ein Bankkonto vorhanden ist. Viele Geldautomaten bieten eine Funktion zum Aufladen von Handyguthaben. Besitzer von Smartphones mit Android- oder iOS-Betriebssystem können auch eine App zum Aufladen des Guthabens benutzen [iOS App, Android App]. Die Apps sind von unterschiedlichen Herstellern, arbeiten aber praktisch gleich. Über Paypal, Lastschrift oder Kreditkarte wird das Guthaben auf die SIM-Karte übertragen.

Einen Sonderweg geht Vodafone. Dort lässt sich Kartenguthaben von einer Karte zu einer anderen übertragen. Das Verfahren nennt sich CallNow Transfers und ermöglicht eine Übertragung von maximal 10 € auf eine andere Karte im Vodafonenetz. Nur das Verschicken von Guthaben ist ohne Rückfrage möglich, ein Guthaben kann nicht einfach von einer anderen Karte angefordert werden, ohne dass eine zusätzliche Freigabe erfolgt.

Bei den meisten Mobilfunkdiscountern lässt sich das Guthaben auch direkt über das Kundenservicemenü auf der Homepage aufladen. Dort wird in der Regel aber nur das Lastschriftverfahren angeboten, sodass dann wieder eine Kontoverbindung notwendig wird.


Sind Prepaid Allnet Flats teurer?

Prepaid Allnet Flats sind definitiv teurer als vergleichbare Postpaid-Angebote. Sie bieten dafür aber auch eine viel höhere Flexibilität und Kunden können nicht in eine Kostenfalle geraten. Ist das vorhandene Guthaben aufgebraucht, wechseln sie vollautomatisch wieder in den Basistarif zurück, in dem keine Grundgebühren erhoben werden. Der Vertrag kann also einfach weiterlaufen und muss nicht gekündigt werden. Bei Postpaidtarifen ist immer eine Kündigung des gesamten Vertrags notwendig und dadurch muss auch immer ein neuer Anbieter gefunden werden, der die vorhandene Mobilfunknummer übernimmt. Prepaid Allnet Flats sind in der Handhabung deutlich einfacher. Zudem müssen Prepaidkunden ein negatives Guthaben auf der SIM-Karte nicht ausgleichen. 2013 haben zwei Gerichte dementsprechend entschieden. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen zwei Mobilfunkdiscounter der Drillisch-Gruppe.

So ergeben sich trotz des höheren Preises Vorteile in der Kostenkontrolle und der Flexibilität der Prepaid All Net Flat. Die Aufladung des Guthabens ist dafür ohne eigenes Konto relativ umständlich, mit eigener Kontoverbindung bestehen praktisch kaum noch Unterschiede zu einer Postpaid Allnet Flat.


Unterschiede zwischen Prepaid und Verträgen ohne Laufzeit

Verträge ohne Laufzeit können zum Ende eines jeden Monats hin gekündigt werden. Das suggeriert erst einmal ein hohes Maß an Flexibilität und lässt diese Tarifvariante als vollwertige Alternative zur Prepaid Allnet Flat erscheinen. Es muss aber bedacht werden, dass nach einer Kündigung die Rufnummer portiert, also zum neuen Anbieter mitgenommen werden muss. Hierfür sind Fristen und bestimmte Anforderungen an die Form der Mitteilung sowie gegebenenfalls Mehrkosten gebunden. Auch ist nicht immer gewährleistet, dass der Umzug der eigenen Rufnummer zum neuen Anbieter immer reibungslos verläuft.

Die Handynummer zu wechseln kommt hingegen für viele Nutzer nicht in Frage, da sie nur zu gerne darauf verzichten, allen Kontakten die neue Nummer mitteilen zu müssen. Die eigene Erreichbarkeit ist also gefährdet - vor allem dann, wenn man mal jemanden vergisst. Wenn die eigene Erreichbarkeit beispielsweise aus beruflichen Gründen von großer Bedeutung ist, sollten zu häufige Anbieterwechsel vermieden werden. Hat man dabei ein stark schwankendes Nutzungsverhalten, was das Telefonieren anbelangt, ist die Prepaid Allnet Flat die bessere Alternative. Denn hier bleibt man als Kunde dem aktuellen Anbieter erhalten, behält seine Nummer und bucht die Allnet Flat einfach dann, wenn sie benötigt wird.

Wem hingegen ein gelegentlicher Anbieterwechsel nichts ausmacht, der kann zum Vertrag ohne Laufzeit greifen. Die Sparfüchse unter den Mobilfunkkunden können sich so dauerhaft günstig telefonieren und auf ein größeres Angebot zurückgreifen, als es bei Prepaid Allnet Flats besteht.


Das Fazit der Prepaid All Net Flat

Im Großen und Ganzen stellen die Prepaid All Net Flat Tarife eher die Ausnahme als die Regel dar. Betrachtet man die derzeitigen Konditionen der Prepaid All Net Flat Tarife, wird schnell klar, dass es sich bei dieser Tarifoption eher um ein Nischen-Produkt für Wenig-Telefonierer handelt, die jedoch ab und an einen Monat mit hohem Verbindungsaufkommen vorzuweisen haben. Für diese Zielgruppe mag eine Prepaid Allnet Flat möglicherweise angebracht sein - wir raten jedoch jedem Nutzer dazu, sich im Vorfeld andere Anbieter jenseits der Prepaid Allnet Flat anzusehen. Viele Provider bieten mittlerweile Allnet Flat Tarife ohne Vertragsbindung an, die in vielen individuellen Einzelfällen besser geeignet sein dürften.

Werfen Sie doch gleich einen Blick auf unseren Allnet Flat Handy Tarifvergleich und entdecken Sie einen Tarif, der sowohl zu Ihrem Telefonier-Verhalten als auch zu Ihrer finanziellen Situation passt.